Jaguar

Jaguar...  1922 als Swalow Sidecars ins Leben gerufen um Seitenwagen für Motorräder zu bauen, nahm man ab 1926 auch Karosseriearbeiten an Fahrzeugen vor. Schon ein Jahr später fing der Bau von niedrigen, sportlichen Karosserien für Chassis der Marke Standard. Kurz darauf ergaben sich die ersten Fahrzeuge, kurz als Abkürzung SS genannt. Die sportlichen Modelle galten schon von Anfang an als sportlich und dennoch preiswert, darauf baute Jaguar auf. Nach dem zweiten Weltkrieg wollte man unbedingt eine Abtrennung vom Kürzel SS ( Schutz Staffel der Deutschen ) erreichen und benannte das Unternehmen in Jaguar um. Kaguar baute legendäre Fahrzeuge, siehe z.B. den D- und E-Type.  Irgendwann verpasste man den Zahn der Zeit und Jaguar verschwand fast von der Bildfläche, weil die Fahrzeuge einfach sehr anfällig wurden. Nach Zugehörigkeiten zu verschiedenen Unternehmen, u.a. Ford, gehört Jaguar heute zum indischen Unternehmen Tata. Die Fahrzeuge gelten als hochwertig und sind mittlerweile wieder eine Augenweide und zuverlässig.

Doch kommen wir zu den Slotcars. Unten ein Jaguar D-Type von 1955, gefahren von Ron Flockhart und Ivor Bueb. Sie gewannen die 24 Stunden von Le Mans 1957. Sie fuhren dabei 327 Runden! Unter den ersten 6 Fahr- zeugen befanden sich damals 5 Jaguar D-Types. Sie hatten unterschiedliche Motoren, der Siegerwagen einen 6 Zylinder mit 3,8L, aber auch Motoren mit 3,4 L waren dabei. Der Hersteller dieses schönen Slotcars ist Scalextric.

Jaguar-D-Type-24H-LeMans-1957-Ron-Flockart-Ivor-Bueb-Hersteller-Scalextric

Schauen wir uns das nächste Slotcar an, einen Jaguar E-Type Lightweight von 1963. Das Wagen hatte einen verstärkten Rahmen und ein Monocoque aus Aluminium. Verstärkte Bremsen und ein 3,8 L Aluminiummotor mit 320 PS gaben den Ton an. Die Karosserie bestand weitestgehend aus Aluminium, um das Gewicht zu senken. Das nachfolgende Slotcar ist vom Hersteller Ninco.

Jaguar-E-Type-Lightwight-Hersteller-Ninco