Jochen Rindt Gedächtnisrennen

Jochen Rindt wurde am 18.04.1942 als Karl Jochen Rindt in Mainz geboren und besaß die deutsche Staatsbürgerschaft. Seine Eltern starben 1943 bei einem Luftangriff auf Hamburg. Jochen Rindt wuchs bei seinen Großeltern in Graz auf. Trotz deutscher Staatsbürgerschaft fuhr er mit Österreichischer Rennlizenz. Er wurde dafür immer als österreichischer Rennfahrer angesehen. Seine beachtliche Karriere endet 1970 jäh bei einem Unfall während des Trainings zum großen Preis von Monza. Bei hoher Geschwindigkeit scheint an Teil der Fahrwerks an seinem Lotus 72 gebrochen zu ein. Jochen Rindt verstarb am 05.09.1970 an den Unfallfolgen. Jochen Rindt wurde am Ende der Saison posthum Weltmeister. Zu seinem Gedenken wurde unter anderem auch das Jochen Rindt Gedächtnisrennen am 13.06.1971 auf dem Hockenheimring ausgetragen. Aus Achtung vor Jochen Rindt blieb die Poleposition beim Rennstart unbesetzt. Jacky Ickx stand als Polesetter auf der Position 2.

Das Besondere, Jochens Witwe Nina Rindt war zugegen und ehrte die Sieger des F1 Rennens.

Anbei das offizielle Plakat von damals:

Plakat 1

Alle Rechte des Plakates liegen bei der Hockenheim-Ring GmbH. Mein besonderer Dank für die Genehmigung zur Veröffentlichung des Plakates geht an Frau Kerstin Nieradt ( Hockenheim-Ring GmbH ) und Herrn Franz Hoffmann! ( BMC Hockenheim )

Das Rahmenprogramm:

Rahmenprogramm 9 800
Rahmenprogramm-3-800
Rahmenprogramm-4-800
Rahmenprogramm-8-800
Rahmenprogramm-5-800
Rahmenprogramm-2-1-800
Rahmenprogramm-7-800

Eine Polizeistaffel fährt auf ihren Motorrädern auf.

Rahmenprogramm-6-800
Rahmenprogramm 10 800
Rahmenprogramm 11 800
Rahmenprogramm 13 800

Bilder aus der Boxengasse....

Der Ferrari 312B von Clay Regazzoni wird zum Start geschoben.

Ferrari-312B-Clay-Regazzoni-1-800

Der BRM mit Fahrer Howden Ganlay

Howden-Ganlay-im-BRM-1-800

Der Ferrari 312B vom Polesetter Jacky Ickx wird vom Mechaniker an die Beine genommen...

Jacky-Ickx-Ferrari-312B-Pole-und-Sieger-1-800

John Surtees als Fahrer des eigenen Surtees Cosworth Teams mit der Startnummer 2

John-Surtees-im-Surtees-Cosworth-1-800
John-Surtees-im-Surtees-Cosworth-2-800

In dieser Epoche der Formel 1 kam man schon auf denkwürdige Ideen. So versuchte sich Lotus immer und immer wieder an einem Monoposto mit Turbinenantrieb, wie auch dieser Lotus 56B, der eine Pratt & Whitney ST6 Gasturbine mit ca. 475 PS im Heck verstaute. Dazu gesellte sich ein Allradantrieb. Was man nicht in den Griff bekam, eine Gasturbine mit seinen rotierenden Massen kannst du nicht wie einen normalen Rennmotor behandeln. Gasstöße, Teillast, Bremsen, all diese, in sehr kurzer Zeit eintretenden, Parameter kann man mit einer Turbinen nicht gerecht werden. Trotzdem, es war ein Highlight! Auch hier galt, Dave Walker konnte damit nicht antreten und übernahm das Fahrzeug von Tony Trimmer.

Lotus-56B-mit-Turbine-Dave-Walker-1-800
Lotus-56B-mit-Turbine-Dave-Walker-2-800

De Köllne Jung, Rolf Stommelen ( er stammte ursprünglich aus Siegen ). Porsche Werksfahrer und immer für eine sehr schnelle Runde gut. Hier bei seinem Surtees Ford Cosworth. Typisch, die Sonnenbrille. Auch er starb viel zu früh bei einem Rennen in Riverside am 24.04.1983..., weil der Heckflügel brach.

Die frühen Jahre des Rennsports brachten leider viel zu viele und unnötige Tote hervor. Die Fahrer, eigentlich mehr die Frauen lebten immer in der Angst, es könnte etwas passieren. Nina Rindt soll immer ein Schwarzes Kleid, wie viele “Fahrerfrauen” damals, im Koffer bereit gehalten haben...

Rolf Stommelen 1 800

Die Siegerehrung des Formel 1 Rennens. Im braunen Gewandt zu sehen, die Witwe von Jochen Rindt, Nina Rindt. Sie übergab den Pokal an Jacky Ickx.

Siegerehrung Ickx mit Nina Rindt 3 800

Zweiter wurde John Surtees, der einer der Wenigen war, die diese Zeit überlebten! Aktuell ist er der älteste Formel 1 Weltmeister! Im Bild rechts. Dritter wurde Ronnie Peterson, leider auch auf sehr tragische Weise verstorben....

Siegerehrung Ickx mit Nina Rindt Petterson Surtees 1 800

Ronnie Peterson verstarb nach einem Unfall beim großen Preis in Monza. Nein, nicht der Unfall war die Todesursache, die unendlich lange anhaltende medizinische Behandlung und schlussendlich eine Fettembolie führten zum tragischen Tod von Ronnie Peterson.

Die Fahrer haben damals immer mit einem Bein bei Gevatter Tod gestanden.

Siegerehrung Ickx mit Nina Rindt Petterson Surtees 2 800

Und wer ist das denn? Joachim Fuchsberger ( Blacky ) ehrt die Sieger!

Siegerehrung mit Hans Joachim Fuchsberger 1 800

Das Rennergebnis Der Formel 1:

1-Jacky Ickx
2-Ronnie Peterson
3-John Surtees
4-Howden Ganley
5-Nanni Galli
6-Skip Barber
7-Rolf Stommelen
8-Alex Soler-Roig
9-Dave Walker
10-Reine Wissel
11-Xavier Perrot
12-Robert Lamplough

Mehr Fahrzeuge sind nicht ins Ziel gekommen

Das Programm erstreckte sich aber noch auf Tourenwagen, Spezial Tourenwagen, Formel V und Formel Ford.

Anbei ein Foto vom seltenen Porsche Carrera 6 Langheck! Er startete bei den Spezial Tourenwagen.

Carrera-6-Langheck-1-800

Aus der selben Serie, vorne ein Ford GT40, dahinter ein Porsche Carrera 6.

Tourenwagen 1 800
Tourenwagen 2 800
Tourenwagen 3 800
Tourenwagen 4 800

Und hier Fotos der Tourenwagen bis 1300ccm:

Tourenwagen bis 1300ccm 3 800
Tourenwagen bis 1300ccm 2 800

Die Formel V hielt Einzug:

Formel-V-bis-1300ccm-1-800
Formel-V-bis-1300ccm-3-800
Formel-V-bis-1300ccm-3-800-3
Formel-V-bis-1300ccm-2-800

Die Rennergebnisse hierzu liegen mir leider nicht vor. Wenn Jemand diese Ergebnisse hat, bitte sendet mir eine Mail an rolf.woelker@woelker.net. Dankeschön.

Wenn man die damaligen Sicherheitsvorkehrungen sieht, dann wird jedem Menschen schwindelig vor Angst... Viele Rennsportfahrer haben ihr Leben lassen müssen, doch die Sicherheit hat dadurch immer neue Anregungen erhalten und wenn wir die heutigen Fahrzeuge betrachten, so können wir feststellen, da hat sich so Einiges getan, gut so.