Slotcar Racing

In der Kindheit durch eine Carrerabahn 124 angefixt, ließ ich Slotcarbahnen lange Jahre links liegen, bis wir an einem Vatertag vor Jahren in Aachen beim Spielwarenladen Hühnerbein einen intensiven Exkurs unternahmen. Fortan beschäftigte ich mich damit und erwarb nach und nach viele Fahrzeuge und vor allem Schienen von Ninco, die unkaputtbar sind.

Nach einigen Jahren strukturiere ich den Slotcar-Anteil der Website etwas um. Es haben sich doch schon so einige Fahrzeuge angesammelt, die doch ein wenig mehr Übersichtlichkeit verlangen. Dem soll nun damit Rechnung getragen werden, dass ich eine Unterkategorie “Slotcars” aufleben lasse. Hier hat man dann die Möglichkeit sich die bei mir im Besitz befindlichen Slotcars übersichtlich nach Marken anzuschauen.

Aber zuerst zeig ich euch die Strecke.

Zum Vatertag 2014 wars nun soweit, die Slotcarbahn, stetig mit Bahnmaterial erweitert, wurd in Gänze neu gestaltet. Es musste eine Strecke sein, die flüssig zu fahren ist, mit langen Geraden, sanften Kurven, aber auch einer Kurve mit Herausforderungen, sowie der merhmalige Wechsel der Spur. Das ist mir, zumindest bestätigten mir das meine Rennfreunde, wohl auch gelungen. Ich habe mir diesen Kurs sogleich vermerkt. Die Streckenlänge betrug dabei sagenhafte 28 Meter!

Der Kurs ließ sich wunderbar befahren, am meisten Spaß haben uns die NSR-917K gebracht. Für uns wars echt ein tolles Event! Als Besonderheit sei vermerkt, dass der liebe Christoph seinen geliebten Trabbi fahren durfte und Frank, Mustang Fahrer und Pferdefreund, mit nem Ford Mustang von Revell und einem dahinter gehangenen Pferdeanhänger über den Kurs driften musste. Ich sag nur: Das arme Pferd! ;-) Jochen fuhr seinen Porsche 550 Spyder von Ninco mit James Dean am Volant, natürlich mit Kippe im Mundwinkel. Ich hielt mit der allradgetriebenen Ente dagegen...

Trotzdem war das Event noch ausbaubar. Wir kamen auf die Idee die Rundenzeiten zu messen. Nach einiger Recherche stieß ich auf Cockpit-XP.

Hier kann man für meine analoge Bahn die Software und ein USB-Modul erwerben. Das Ganze ist sehr vielfältig. Der Zusammenbau der USB-Box funktionierte einwandfrei, nur die Gabellichtschranken wollten nicht in die Ninco-Schiene passen, also habe ich die Gehäuse drumherum entfernt und die Lichtschrankenmodule einzeln in die Schiene geklebt. Ich habe dazu eine vorh. Lichtschrankenschiene von Ninco genutzt, die ich umfuktioniert habe. Das Ergebnis sieht recht sauber aus. Die Software läuft auf unserem Notebook, das macht die Sache transportabel.

Die USB Box mit dem Microcontroller:

Die modifizierte Lichtschranke an der Ninco-Schiene:

Das Cockpit-XP Set für analoge Bahnen, bestehend aus USB-Box, Lichtschranke und Kabel:

Wieder ein Schritt in die richtige Richtung. Nach dem Zusammenbau habe ich die Software individualisiert, mit den Daten und Bildern meiner Fahrzeuge befü+llt und die pot. Fahrer mit Bildern eingepflegt.

Nun können die ersten Rennen kommen, auf dem Circuit El Camino bei den Bornhausen Racedays.

Hm, ich habe etwas Neues erfunden:

Infield-Plate-Modular-System

Wasn das?

Naja, ihr seht oben an der Bahn Freiräume zwischen den Schienen. Die großen Flächen benötigen wir, um heile durch den Raum zu eilen, aber die kleinen Fläschen, die stehen leer. Hintergrund ist, ich kann die Bahn ja nicht auf ner Holzplatte dauerhaft im Flur stehen lassen, da wär die Scheidung das Wahrscheinlichste. Die Idee, ich fertige verstaubare Module an, die in die Zwischenräume gesteckt werden und so ein wenig Landschaftsflair vermitteln, nicht überall, aber nach und nach dort, wo es sinnvoll machbar ist. Erste Teile dazu sind bestellt, ich werde weiter informieren.

Mit dem Programm SlotMan habe ich mein Streckenlayout optimiert und vermessen. Anbei das Ergebnis, welches ich am 22.12.2014 bei den nächsten Bornhausen Racedays um den El Camino umsetzen werde. Die Streckenführung entspricht der vorherigen Darstellung:

Es wird eine ausführliche Berichterstattung geben, mit Bildmaterial und, so Gott will, mit einer fahrenden GoPro Hero3 BE. Ich habe dazu extra ein Ninco Xlot Fahrzeug bestellt, welches ich als Chassis für die GoPro nutzen werde.

Aktuelle Streckenlänge: 28,52m

Alle Fahrzeuge sollen kategorisiert werden. Mal sehen, wer gewinnt, das Bier, die Pizza, der Schlaf, oder der Wille. Wir fahren übrigens immer noch ohne jegliche Zusatzspeisung! Heute sind weitere Fahrzeuge eingetroffen, ich musste eine dritte Vitrine bestellen. Da die bei Lidl nicht mehr im Angebot sind, nutzen die Händler das bei Ebay und Amazon echt aus. Dort werden fast 200% Preise genommen. Heavy. Um das Ganze mal als Video festzuhalten, habe ich schon Einiges probiert, die normalen 1:32er Slotcarchassis sind dafür nur bedingt tauglich, der Schwerpunkt liegt zu hoch und die Wagen sind zu schmal. Ich habe mir nun ein Ninco Xlot-Fahrzeug zugelegt, die Karosserie abgebaut und den Halter der GoPro Hero3 Black Edition auf das Fahrzeug geklebt. Das macht bis dato einen stabilen Eindruck und scheint durch das breitere 1:28er Chassis aus Metall zu funktionieren.

Anbei ein Bild dieser Kombination:

Ob das Ganze ein Erfolg ist, wird sich am 22.12.2014 zeigen, wenn die Bornhausen Racedays wieder einmal stattfinden.
Sodale, die Infield-Plate-Modular-System Platten, kurz IPMS-Platten sind nun fertig. Anbei ein kleiner Eindruck:

Ich denke, das macht sich am 22.12.2014 sehr gut zwischen der Bahn. Davon wirds dann natürlich auch Bilder geben.
Nun wars endlich soweit, der 22.12.2014 brach an und ich baute die Bahn auf, die Strecke habe ich um 5 Geraden erweitert. Die IPMS-Platten wurden ebenfalls verbaut. Nachfolgend ein paar Impressionen des Eevents.

Anbei der aktuelle Streckenplan mit 30,92m Streckenlänge. Habt ihr den W-Mann entdeckt?

Irgendwie haben wir bei weitem nicht alle Fahrzeuge vertesten können. Man muss sich bei jedem Fahrzeug erst Mal einfahren, danach haben wir eine Rennsimulation über 15 Runden gestartet. Hier wurden die Rundenzeiten festgehalten und ausgewertet. Dabei kam erstaunliches zu Tage. Das schnellste Fahrzeug war kein Fahrzeug des Herstellers NSR, sondern der Porsche 910 No1 vom Herrsteller MRRC. Das war sehr beachtlich, baut er doch nicht so breit und tief, wie ein NSR und hat viel schmalere Reifen. Der Wagen lies sich auf der Bahn absolut sauber fahren. Ich werde mir die beiden neuen 910er von MRRC mal näher anschauen...

Und anbei die Auswertung des Racingevents um den El Camino am 22.12.2014.

Fränk Deleany
Joachim Stahler
Chris Columbo
Rudi Carrera

Btw: Der NSR 917K mit der Nummer 21 ist ohne Magnet unterwegs.

Nach diesem Event wird bei einigen Fahrzeugen ein Service durchgeführt, sprich, Klebteile wieder angeklebt, Ritzel geschmiert, Chassiseinstellungen verändert usw.

Was halten wir fest?

- NSR ist nach wie vor sehr schnell.
- Bei Ninco-Schienen müssen die Vorderachsen bei NSR einstellbar sein.
- Bei Ninco-Schienen bringt das Schwingarm-Chassis von NSR Nachteile.
- Der 910er von MRRC geht wie die Pest, da hat NSR das Nachsehen und das für knapp 30 Euro!
- Der Spirit Golf wird nie zu einem Rennen eingesetzt werden. Das hört sich an, als ob das Ausrücklager Anabolika
  genommen hat.
- Der Avant-Slot Manta ist was für starke Nerven. Er driftet und springt beim Beschleunigen aus dem Slot.
- Scalextric baut gute und sehr schnelle Fahrzeuge, zudem oft mit Beleuchtung!
- Nicht alle Fahrzeuge sind zum Fahren geeignet.....
- Der Sideways BMW M1 hat einen solch starken Magnet, dass er nicht von der Stelle kommt. Da drehen die
  Hinterräder einfach durch und er geht nicht...
- Videos sollte man ohne Rechtschreibfehler online stellen... klatsch für mich, sorry.
- Das Provida-Fahrzeug muss zwingend überarbeitet werden, er ist zu kippelig und wir wollen ja Racefeeling
  aufkommen lassen. Der Schwerpunkt muss runter. Ich habe da schon Ideen...

Nun warten wir auf neue Fahrzeuge und das nächste Event.